Werkzeuge

Am Markt gibt es eine Unmenge an Spezialwerkzeugen und teurem Zubehör bei dem man schnell den Überblick verliert und ebenso eine Menge Geld lassen kann. Da ich gerade wieder angefangen habe, mein altes Hobby wieder aufleben zu lassen, bekommt ihr hier Einsteigertips. Gutes Werkzeug ist wichtig, keine Frage. Nur kommt es dabei nicht auf die Menge an, sondern wofür ihr was braucht. Da ich ein Freund von Minimalismus bin, bekommt ihr hier einen Überblick über das Nötigste.


Cutter & Co.


Das mit Abstand wichtigste Werkzeug für mich ist mein Cutter-Messer. Mit ihm trenne ich die Bauteile aus den Spritzgußrahmen, entgrate die Bauteile und setzte es als Universalwerkzeug ein, wann immer ich es benötige. Es geht natürlich auch ein Skalpel, Hauptsache die Klinge ist scharf und ihr könnt sicher damit arbeiten.

Egal welchen Maßstab ihr baut, es gibt immer Bauteile, die ihr besser mit einer Pinzette handhaben könnt. Auch hier gibt es Spezialpinzetten oder einfach die ausrangierte aus dem Badezimmer.

Hin und wieder müsst ihr Fugen spachteln oder große Unebenheiten glätten. Hier kommt bei mir normales, feines und grobes Schleifpapier zum Einsatz. Wichtig ist das Ergebnis und nach einer Menge washes und Filter, kommt es auf perfekt glatte Flächen eh nicht mehr an. Weniger ist manchmal mehr.

Pinsel vs. Airbrush

Aktuell ist eine Airbrush für mich kein Thema. Gründe dafür habe ich schon genannt. Außerdem benötigt man dafür eine Werstatt oder einen Arbeitsraum und nicht jeder hat da Möglichkeiten. Ohne Frage bietet eine Airbrush viele Vorteile und in der Hand eines Könners erziehlt man damit beeindruckende Ergebnisse.

Ich versuche allerdings nur mit Pinseln und Übung, tolle Ergebnisse zu erzielen. Auch hier gilt die Regel, nicht die Menge macht es, sondern die Qualität. Ich habe mir ein Einsteigerset zugelegt mit einer Mischung aus Rund- und Flachpinseln.

Im Endeffekt benutze ich hauptsächlich nur zwei Pinsel. Den kleinsten Rundpinsel Größe 00 für Figuren und ganz feine Details und den kleinsten Flachpinsel für überschaubare Flächen. Wenn man genau hinschaut, kann man die Beiden gut erkennen.

Zum groben Auftragen der Grund- oder Basisfarbe eignet sich natürlich ein großer Flachpinsel F05.

Pinselset - Modelle, Figuren und Dioramen bemalen



Was braucht es noch?

Pinsel und andere Werzeuge

Während ihr eure ersten Projekte beginnt, merkt ihr schnell, dass es hier und da noch weitere Werkzeuge braucht. Auch hier gilt mein Grundsatz, was benötige ich wofür und finde ich nicht irgendwo im Haushalt das, was ich brauche.

Nützlich sind Zahnstocher und Holzspieße, um Bauteile zu fixieren, Farben umzurühren oder Elemente für Dioramen zu bauen, z.B. Zäune, Türme, Treppen oder Leitern. Alte Pinsel eignen sich perfekt, um Verwitterungseffekte aufzutragen oder Fahrzeuge trocken zu bürsten. Gleiches gilt für kleine Schwämme und andere Helfer. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Mit Knete kann man wunderbar Figuren und kleine Bauteile zum Bemalen fixieren und Wattestäbchen eignen sich gut, überschüssiges wash abzutragen oder auch Pigmente aufzutragen. Kleine Reste von Styropor eignen sich gut, um auf Stäbchen fixierte Bauteile zum Trocknen bei Seite zu stellen.