AIDA
(Gastbeitrag von Greta)

Hallo Liebe Modellbaufreunde. Ich möchte euch meine AIDA vorstellen. Es gibt viele AIDAs, aber das ist die Erste. Mein Papa hat mal auf der AIDA gearbeitet, deswegen wollte ich ihm ein kleines Geschenk machen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die AIDA zu bauen. Weiter unten beschreibe ich die einzelnen Arbeitsschritte. Wer möchte, kann das gerne nachbauen. Viel Spaß, eure Greta!

Aida im Maßstab 1zu1200 von Revell


Baubericht


Modell der Aida von Revell 1zu1200

Vielen Dank für einen weiteren Gastbeitrag. Zwei Mädels trauen sich an die AIDA im Maßstab 1/1200. Der Bausatz ist nicht die Welt, viele Teile müssen aufwendig nachbearbeitet werden. Mit 28 Teilen ist das Projekt sehr überschaubar.

Durch den Maßstab, gibt es beim Zusammenbau häufig Fragen und die Anleitung von Revell ist in diesem Fall nicht sehr hilfreich.

Nach ein wenig Gefummel und vielen Korrekturen, haben wir den Kahn fertig bekommen. Dass die Rettungsboote verkehrt herum angebracht wurden, fällt eh keinem auf.


Nach dem Zusammenbau haben wir die Unterwasserfarbe grundiert, die Antriebswellen, die Ruderblätter und die Schrauben bemalt. Dafür haben wir Enamelfarben von Revell benutzt. Hier zeigt sich, dass eine Grundierung von Vorteil sein kann. Wir haben darauf verzichtet. Das bedeutet allerdings, dass zwei bis drei dünne Anstriche nötig sind, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Als nächstes kommt das Basisweiß. Allerdings hat das Maskierband nicht mitgemacht und die Seitenstabilisatoren sind von uns gegangen. Zum Abkleben sollte man Maskierband verwenden, was speziell zur Anwendung im Modellbau konzipiert wurde, sonst ärgert man sich schnell über verlaufene Farben und ungenaue Kanten.

Das Blau mit Weiß zu übermalen, war auch keine gute Idee. Wir mussten vier mal weissen, sodass Detail mit Farbe verklebt wurden (irrer Maßstab).

Unterwasseranstrich bei der Aida


Fertige Bemalung

Als nächstes folgen die farblichen Details, die Decals und ein dezentes Wash. Für die realistische Bemalung haben wir uns gute Fotos aus dem Netz besorgt, die ich hier natürlich nicht zeigen kann.

Selbst mit dem feinsten Pinsel ist es fast unmöglich, ein gutes Resultat bei den Details zu erzielen. Wir haben hier Acryl- und Enamelfarben benutzt. Wooden Deck von Tamiya, ein Blau von Revell und das Türkis haben wir aus Blau und Grün von Revell gemischt. Die Sonnenliegen haben einen Tupfer gelb erhalten. Den Sockel haben wir final lackiert.

Nach vielem Fluchen und Ärger und mehrmaligem Korrigieren, wurde die Lackierung von der Reederei abgenommen.

Abschließend bekammen die Decks und die Fenster noch ein dezentes Wash aus schwarz und braun von Tamiya.


Endspurt. Nachdem alles getrocktnet war, haben wir begonnen, die Decals zu kleben.

Die Decals von Revell sind sehr dick und haben einen großen Rand. Sie lassen sich nicht so einfach anbringen. Wir haben keinen Weichmacher benutzt und keine Klarlackversiegelung.

Die Passgenauigkeit und die Details allerdings überzeugen. Durch die Details beim Bemalen, das dezente Wash und die schönen Decals, kommt auf einmal Leben in dieses Mini-Modell.

Die Nachwuchsbastlerin ist mit dem Ergebnis zufrieden und ich bin es auch.

Vielen Dank und liebe Grüße gehen auch an das "große Mädchen", dass dem kleinen Mädchen beim Zusammenbau geholfen hat. Nun stehen noch Stapellauf und Jungfernfahrt an.

Schiff Ahoi!

Fertiges Modell auf dem Sockel