Vietnam Krieg - Hamburger Hill



Szenario

Die Schlacht am Hamburger Hill war die letzte größere US-Bodenoffensive im Vietnamkrieg. Sie fand vom 10. bis 20. Mai 1969 in der Nähe zur laotischen Grenze auf dem Hügel Dong Ap Bia statt, der in den US-Militärkarten als Hügel 937 verzeichnet war.

Obwohl der Hügel kaum strategischen Wert besaß, ordneten US-Kommandeure im Rahmen der Operation Apache Snow eine großangelegte Bodenoffensive in die Gegend von Ap Bia an, um sie von Kräften der Vietnamesischen Volksarmee zu „säubern“.

Später wurde der Hügel 937 bei den Infanteristen vulgär als Hamburger Hill bekannt, da der Mörserbeschuss der Nordvietnamesischen Volksarmee aus vielen Amerikanern sprichwörtlich „Hamburger-Hackfleisch“ machte.  Quelle: Wikipedia

Maßstab

1/35

Bausätze

  • Sechs Figuren aus Resin von Bravo 6

 

 

Baubericht

Im Rahmen eines Modellbauwettbewerbes mit dem Thema ein Diorama zu bauen, welches nur Figuren enthält, habe ich mich für das Szenario Vietnam-Krieg entschieden. Die Szene ist frei nach dem Film und der Geschichte zum Hamburger Hill erfunden. Zehn Tage lang rennen Einheiten der U.S. Army, des Marine Corps und der südvietnamesischen Armee gegen diesen unbedeutenden Hügel an, um ihn zu nehmen.

Die US-Verluste beliefen sich in der zehntägigen Schlacht auf 70 Gefallene und 372 Schwerverwundete. Um die Position zu nehmen, musste die 101. US-Luftlandedivision fünf Infanteriebataillone einsetzen, also insgesamt 1800 Mann und zehn Batterien Feldartillerie. Zusätzlich flog die US Air Force insgesamt 272 Kampfeinsätze und warf 450 Tonnen Bomben (Sprengbrand und Splitter) sowie 69 Tonnen Napalm über dem Hamburger Hill ab. Das 7. und 8. Bataillon des 29. Regiments der Vietnamesischen Volksarmee Stolz von Ho Chi Minh verlor 630 Soldaten, die man später verstreut auf dem Gefechtsfeld vorfand und barg.

Dieser Wahnsinn und diese Sinnlosigkeit haben mich zu diesem Diorama inspiriert. Die Hauptrolle spielen sechs Figuren aus Resin von Bravo 6. Die Qualität ist ok und die Details sind sehr gut. Da ich keine Erfahrung mit Resin hatte und auch wenig mit Sekundenkleber, war das sehr aufregend, die Jungs zu bauen. Zerbrochene Waffen und zusammengeklebte Finger inklusive. Nach der Grundierung habe ich sie mit einer großen Auswahl aus Grüntönen basislackiert und dann mit Klarlack versiegelt. Nach einem wash, trockenbürsten und Detailmalerein waren sie soweit fertig.

Die Basis besteht aus Styrodur und farbigem Gips. Nach der Trocknung habe ich die Oberfläche bemalt und mit verschiedenen Pigmenten gestaltet. Anschließend habe ich Holzstücke aus dem Park, eine Palme von "Reality Inscale" und etwas Vegetation hinzugefügt. Den Sockel fertige ich aus Leimholz und Profilleisten aus dem Baumarkt passgenau selbst. Am Ende kommen die Figuren auf das Diorama, dann füge ich den MG-Gurt des MG-Teams noch hinzu und verpasse dem Ganzen noch einen einheitlichen Filter. Viel Spaß beim Anschauen und Nachbauen!